Lernen an außerschulischen Lernorten: Georg-Büchner-Schüler/innen unterwegs

Kurz nach den Herbstferien war es soweit: Der Forscherkurs von Frau Dr. Emetz konnte einen länger geplanten Besuch im Schülerlabor der Goethe-Universität in Frankfurt wahrnehmen. Das Schülerlabor bietet für Lerngruppen Forschertage zu ausgewählten Themengebieten an und die Teilnehmer/innen aus den Jahrgängen 9 und 10 freuten sich auf einen Nachmittag zum Thema „Alchemie“.

Hier ging es um Zauberei und Taschenspielertricks, mit denen seit dem Mittelalter Menschen zum Staunen gebracht werden konnten. Silber wurde in Gold verwandelt, Schlangen wuchsen aus dem Feuer und Flüssigkeiten begannen zu leuchten. Kein Wunder, dass sich viele Menschen von den Tricks der Alchemisten täuschen ließen, konnte man das doch alles mit eigenen Augen sehen. Und was man selber sieht, glaubt man auch gerne.

Doch die Teilnehmerinnen des Forscherkurses konnten lernen, dass hinter diesen Tricks naturwissenschaftliches Wissen steht, das man nur geschickt umsetzen muss.

Alle Anwesenden bekamen Material mit dem man sich den theoretischen Hintergrund vor der Durchführung des Experiments erarbeiten konnte. „Ach so einfach ist das“, konnte man während des Experimentierens mehrmals hören.

Aber es ging nicht nur um Showeffekte, sondern auch um Geschichte. Wer weiß schon, dass im Mittelalter Spiegel mit giftigem Quecksilber hergestellt wurden? Und dass Justus von Liebig nicht nur den Kunstdünger, sondern 1835 auch den Silberspiegel erfand? Diese Methode, ein Glas mit Hilfe der Chemie mit einer hauchdünnen Silberschicht zu überziehen, konnte auch ausprobiert werden. Danach konnte jeder sein eigenes, versilbertes Reagenzglas mitnehmen.

Nach einigen sehr interessanten Stunden musste die Gruppe wieder zurück nach Erlensee, doch alle Teilnehmer/innen des Aktionstages haben bleibende Eindrücke gewonnen.


An die Mikroskope, fertig, losforschen!